Skip to content

Kanada 2018: Anreise nach Vancouver

So, heute sollte also unsere Reise nach Kanada losgehen. Vor uns lagen knapp 3 Wochen, überwiegend in British Columbia und ein paar Tage in Alberta.

Im Vorfeld hatte ich, wie schon in den vergangenen Jahren, eine recht umfangreiche Reiseplanung gemacht, indem ich das Internet durchwühlt, interessante und wichtige Orte in eine Google Maps Karte eingetragen und zu guter Letzt auch wieder einen kleinen Reiseführer geschrieben hatte. cool

Der erste Tag (Freitag, 31.8.) war an sich nicht weiter aufregend. Gepackt hatten wir schon in den vergangenen Tagen so ziemlich alles, es war also nur noch Reste zusammensuchen, Wohnung abschließen und nach Frankfurt fahren nötig.

"Kanada 2018: Anreise nach Vancouver" vollständig lesen

Usedom 2017

Auch diesen Herbst führte uns unser Weg wieder an die See. Wie auch schon 2015 und 2016 waren wir wieder in Heringsdorf auf Usedom und wie in den letzten beiden Jahren waren wir in der Pension Erdmann, mit welcher wir auch dieses Jahr wieder sehr zufrieden waren. smile

Hauptgrund, warum wir schon wieder in der Ecke waren, sind vermutlich die vielen Geocaches, die wir noch suchen müssen… wink Daher war auch sehr sehr viel Wandern unsere Haupt-Tagesbeschäftigung, entsprechend wenige Fotos gibt es. Aber davon hatte ich ja auch schon in den alten Beiträgen genügend gezeigt, also gerne noch mal da nachlesen. wink

Festzuhalten bleibt u.A., dass wir (dank Hurrikane Ophelia) ein perfektes Wetter hatten und ich so selbst Mitte Oktober noch 2 Tage mit T-Shirt draußen war. Hat man um diese Zeit an der Nord-/Ostsee normalerweise auch nicht. cool

Beelitz-Heilstätten

Auf dem Weg in den Ostsee-Urlaub hatten wir dieses Jahr einen Zwischenstopp bei den Beelitz-Heilstätten eingelegt, wo es seit einigen Jahren einen Baumkronenpfad durch/über das Gelände gibt. Nachdem wir schon einmal vor einigen Jahren dort waren, als alles noch frei zugänglich war (siehe Fotos von damals), ist es dieses mal bei weitem nicht so faszinierend wie damals, als als man überall rein schauen und erkunden konnte. Das Geheimnisvolle fehlt irgendwie und die Gebäude sind alle nur noch im Rahmen einer Führung zugänglich. Von den vielen Menschen, die da nun herum laufen reden wir lieber gar nicht erst…

Elbsandsteingebirge 2017

Ende August/Anfang September waren wir für eine Woche in der sächsisch-böhmischen Schweiz zum Wandern. Es scheint dieses Jahr unser Wander-Jahr zu sein, nachdem wir schon im Juni in den Südtiroler Bergen waren… smile

Als Unterkunft hatten wir uns das Hotel Výpřež in Děčín ausgesucht. Gründe dafür weiß ich gar nicht mehr, wahrscheinlich die üblichen: Kostenlos WLAN und Parken sowie Frühstück und relativ gut bewertet. wink Das Hotel an sich war auch sehr schön und kann man empfehlen, die Lage war für uns im Nachhinein betrachtet nicht optimal. Wir hatten zu unseren Ausflugszielen immer eine recht lange Anfahrt, eine Unterkunft in Bad Schandau wäre günstiger gelegen gewesen.

Viel sagen kann man zu der Woche ansonsten nicht, es war wie schon erwähnt ein Wanderurlaub. Wir haben uns zwar auch mal einen Tag Děčín angesehen, aber außer einem Schloss und einem kleinen Zoo gibt es nicht viel zu sehen und der Rest drum herum ist ziemlich hässlich unschön.

Wer mal in die Gegend möchte, kann sich gerne bei mir melden, dann stelle ich ein paar Wanderwege als PDF und/oder GPX für’s Navi zur Verfügung. Man sammelt sich in der Urlaubsvorbereitung schließlich schon so einiges zusammen. smile

Nachfolgend einfach mal ein paar ausgewählte Fotos von der Woche. smile

"Elbsandsteingebirge 2017" vollständig lesen

Südtirol 2017

Im Juni waren wir für 10 Tage in Südtirol unterwegs, genauer gesagt hatten wir unser Basislager im Meran aufgeschlagen. Den Weg dort hin nutzten wir dann gleich mal, um über den Reschenpass vorbei am Reschensee zu fahren, damit wir auch endlich mal diesen berühmten Kirchturm gesehen hatten. wink

Kirchturm im Reschensee

Danach ging es weiter nach Meran zu unserer Unterkunft im Oberschöberlehof, wo wir für die Zeit eine Ferienwohnung gemietet hatten. Während des Aufenthalts und natürlich auch rückblickend war es dort sehr schön, da man nicht direkt im Ort wohnte sondern am Rande einer großen Apfelplantage und rundherum auch nur einzeln stehende Gebäude, wodurch es da sehr schön ruhig war. Nachteilig ist dabei dann vielleicht der etwas weiter Weg ins Stadtzentrum (20 Minuten zu Fuß), aber in der Nähe fährt ein Bus, es lässt sich also etwas abkürzen. Die Wohnung selbst war vollständig ausgestattet und alles in einem sehr guten Zustand und auch die Vermieterin ist sehr nett und hilft mit Tipps zu Wanderungen in der Umgebung weiter. Von uns auf jeden Fall eine volle Empfehlung, hier würden wir sicherlich noch mal her kommen. cool

In der restlichen Zeit waren wir so gut wie jeden Tag auf einem anderen Wanderweg in der Umgebung unterwegs und nutzten das überwiegend gute Wetter für Bewegung und natürlich Geocaching wink Nachfolgend ein paar Eindrücke dazu.

"Südtirol 2017" vollständig lesen
tweetbackcheck