Skip to content

Web Privacy Check by Dataskydd.net

Heute bin ich im Beitrag zur DSGVO auf unixe.de über das Online-Tool von dataskydd.net gestolpert und wollte das hier mal als Notiz hinterlassen.

Welcome to the Web Privacy Check by Dataskydd.net!

Web Privacy Check monitors privacy enhancing features on websites, and helps you find out who is letting you exercise control over your privacy. We check to what extent a website monitors your behaviour and how much they gossip about the monitoring to third parties. We’ve also compiled a set of recommendations for web designers and managers on how to not track or gossip in digital environments. We also suggest questions and feature requests from users of websites who want to alert webmasters to the opportunity of improvement.

Der Check wirft am Ende einen Haufen Ergebnisse mit Erklärungen und Tipps aus. Hier sieht man z.B., wie das für meine Domain aussieht. Eigentlich gar nicht so schlimm, bei einem normalen Besuch nur ein Session-Cookie.

Bei der Gelegenheit habe ich dann auch gleich mal HSTS aktiviert. Das geht bei meinem Hoster uberspace zum Glück sehr einfach wie in diesem Artikel beschrieben in der Konsole mit dem Befehl:

uberspace-configure-webserver enable hsts

Will man den Status vorher prüfen, geht das so:

uberspace-configure-webserver status hsts

Aufräumarbeiten

Ich hab das Weblog eben etwas ausgemistet. Im Wesentlichen habe ich die Statistik-Software Piwik (jetzt Matomo) rausgeworfen. Außerdem gibt es keine Gravatare mehr und auch das Beiträge-Teilen-Plugin ist weg. Piwik war eh immer nur nice to have, Gravatare sieht zwar hübsch aus, ist mit der DSGVO vermutlich (keine Ahnung was da überhaupt alles auf uns zukommt) problematisch und ob überhaupt jemals jemand diese Teilen-Knöpfe nutzt, weiß ich nicht. Letzteres tue ich z.B. nie, es ist ja eh in jedem vernünftigen Betriebssystem direkt integriert.

Ach ja…und die bisherige Schriftart, welche von Google geladen wurde, habe ich auch rausgeworfen. Also nicht wundern, wenn das jetzt etwas anders aussieht.

Die Datenschutz-Grundverordnung und Serendipity

Beim letzten S9y-Camp vor einer Woche wurde auch das Thema DSGVO andiskutiert und welche Konsequenzen das für Internetseiten hat. Garvin hat sich dann diese Woche auch gleich mal hingesetzt und ein erstes Plugin geschrieben, welches einige Funktionen im Weblog zur Verfügung stellt, die wohl ab Ende Mai für nahezu jede Seite, die sich auf europäische Nutzer ausrichtet, nötig sind.

Ich habe das Plugin serendipity_event_dsgvo_gdpr hier jetzt mal testweise installiert und die Ausgaben etwas angepasst.

Im Wesentlichen bekommt ihr jetzt einen hässlichen Cookie-Hinweis (von dem ich nicht sicher bin, ob man den überhaupt braucht) und vor dem Absenden eines Kommentars muss bestätigt werden, dass die Daten gespeichert werden. Insbesondere letzteres halte ich für totalen Schwachfug, man gibt den Kommentar ja schließlich selbst ein und will, dass der Betreiber diese Informationen bekommt. Wer sich so eine Regelung ausgedacht hat, hat das Internet vermutlich noch nie genutzt oder swiped nur bei Tinder herum. sad

Absehbar werden meines Erachtens aufgrund der rechtlichen Unsicherheiten viele kleine private/nichtkommerzielle Seiten zu machen, weil sie Angst vor einer Klage/Abmahnung/whatever haben und nicht die Zeit und vor allem das Geld für einen Anwalt, ihre Seite rechtssicher zu gestalten.

Responsive Image

Dies ist ein Test-Eintrag mit einem großen Bild. Das Bild sollte automatisch in einer passenden Auflösung für den jeweiligen Nutzer geliefert werden.

Reiseblog-Empfehlung: One Man, One Map

Über den Podcast NerdZoom stieß ich heute zufällig auf die Seite One Man, One Map von Simon.

Im Jahr 2007 habe ich entschieden, dass ich mich ja nicht “Europäer” nennen könnte, wenn ich meinen Mit-Europäer gar nicht kennen würde. Also habe ich mich auf die Socken gemacht und sie alle besucht.

Zehn Jahre und 400.000 Kilometer später war ich nicht nur in allen europäischen Mitgliedsstaaten, sondern auch in allen europäischen Zwergstaaten, vielen europäischen Nicht-EU-Mitgliedsstaaten und auf drei weiteren Kontinenten. Immer dabei: meine Fotoausrüstung.

Klingt spannend, vor allem wie jemanden wie mich, der ja auch gerne mal verreist und darüber bloggt. Wenn auch bei weitem nicht so häufig wie Simon… wink

Kleines Schmankerl, wer es denn lieber hat: Es gibt seinen Weblog auch in einer englischsprachigen Version, in der er alle Artikel selbst übersetzt, also keine automatische Übersetzung ala Google nutzt. cool

tweetbackcheck