Skip to content

LSR-Stopper

Letzte Woche, genauer gesagt am Freitag, hat der Bundestag das Leistungsschutzrecht für Presseverleger abgenickt, sehr zum Ärger vieler. Informationen dazu gibt es natürlich wie immer bei Wikipedia, insbesondere empfehle ich aber auch die Seite der IGEL, falls jemand noch nicht weiß um was es eigentlich genau geht.

Abends hatte dann Matthias Gutjahr per Twitter nachgefragt, ob jemand einen Port vom D64-LSR-Stopper für Wordpress auch für Serendipity haben möchte. Klar, bin ich dabei, LSR ist eh doof. Und kurz danach war auch schon auf GitHub das Plugin zu finden, welches seit heute bei mir seinen Dienst tut.

Wer wissen möchte, wie das Plugin arbeitet, einfach die entsprechenden Links bei GitHub anschauen. Auf D64 gibt es in der linken Seitenleiste außerdem eine Liste mit Domains, die das LSR unterstützen und deshalb auf der Stopper-Liste stehen.

…und ja, ich verweise nicht oft auf irgendwelche Zeitungen, aber es geht hier um’s Prinzip.

An dieser Stelle auch nochmal vielen Dank an Matthias für die schnelle Portierung des Plugins!

Wer es testen will, ich hab hier mal einen Test-Link auf die Lokalnachrichten meiner Eltern gelegt.

Ghostery - Webseiten auf Privatsphäre untersuchen

Der Titel ist irgendwie etwas blöd gewählt, aber mir viel nix besseres ein, daher noch eine kleine Erklärung (ich hoffe, ich gebe es richtig wieder wink )…

Bei Ghostery handelt es sich um ein Plugin, welches beim Besuch einer Internetseite den Quellcode analysiert und in einem kleinen Popup anzeigt, welche Analyse-/Werbetools vom Betreiber eingesetzt werden um Anzeigen zu schalten, Besucherdaten (Browser, Referrer, etc.) auszuwerten und was weiß ich noch alles. Über diverse Filter (welche man auf Wunsch automatisch aktualisieren lassen kann) können bestimmte Dienste auch sofort blockiert werden, damit diese keine Daten an den Drittanbieter senden können.

Im Prinzip handelt es sich um etwas ähnliches wie Adblock Plus, wobei mir die Bedienung bzw. die Funktionsweise von Ghostery deutlich besser gefällt, da man durch das Popup einen schnellen Überblick bekommt ob etwas vorhanden bzw. gefiltert wurde. Bei ABP ist das leider nicht sofort ersichtlich.

Den Hinweis zu dem Addon habe ich übrigens im Weblog von MOApp gefunden. Nochmal vielen Dank an dieser Stelle für den Tipp.

ps: Falls jemand jetzt anmerken will “Hey du Schwein, du hast piwik laufen.”, der sei auf die Datenschutz-Seite verwiesen tongue

Textile

Wird keinen interessieren, ich erwähne es aber trotzdem mal wink

Ich habe die beiden Serendipity-Plugins NL2BR und Markup:Serendipity in Rente geschickt und dafür Textile aktiviert. Macht ein Plugin weniger und zig Funktionen mehr1.

Macht sicher für den Leser keinen Unterschied, für mich aber beim Schreiben von Artikeln wohl schon smile

1 Fußnoten z. B. laugh

Code-Fehler bei Galerie-Einbindung elemenieren

Den Fehler aus diesem Beitrag

Kleiner Wermutstropfen ist im Moment noch ein unsauberer Code, der aber für die Darstellung keine Rolle spielt. Übeltäter scheint aber wohl das Plugin nl2br zu sein.

konnte ich inzwischen Dank eines Hinweises von onli auch beheben.

Man muss in der Konfiguration von serendipity_event_nl2br einfach nur den Tag

mediainsert
in die Liste derer aufnehmen, zwischen denen NL2BR nicht angewendet werden soll.

Geht also auch ohne irgendwelches Gepfusche im Code, wie Anfangs befürchtet laugh

tweetbackcheck