Skip to content

[Linux] Benutzer in der Konsole wechseln

Eines der Dinge, das ich (als Einzelnutzer) nie brauchte und heute erstmal googeln musste, um Support beim Bekannten mit Ubuntu zu machen: Benutzerwechsel im Terminal, um Updates mit apt einspielen zu können.

su BENUTZERNAME

Danach kann man ganz normal mit sudo Dinge erledigen.

Will man nur einen einzelnen Befehl aufrufen, geht es auch kürzer:

su BENUTZERNAME -c PROGRAMM 

Für weitere Informationen sei das Wiki von ubuntuusers.de empfohlen.

Fritz!Box mit USB-Stick als Netzwerkspeicher

Kleine Doku, was ich die letzte Stunde gemacht habe, während die Frau den Bachelor schaut… wink

Hardware

  • AVM Fritz!Box 3490
  • SanDisk Extreme USB 3.0 Flash Drive mit Ext2-Dateisystem
  • Ubuntu-PC mit Gigabit-Netzwerkkabel an der Fritz!Box

Achtet bei der Konfiguration der Fritz!Box darauf, dass USB3 aktiviert ist (der seitliche Anschluss steht als Default auf 2.0) und der LAN-Anschluss auf 1 Gbit läuft, der steht normalerweise im Öko-Modus auf 100 Mbit.

Einbindung des USB-Sticks per /etc/fstab

Ich habe mich im Wesentlichen an die Anleitung aus dem Wiki-Artikel von ubuntuusers.de gehalten, wobei ich mich für Variante 2 mit automatischer Einbindung per /etc/fstab entschieden habe, da der PC als Mehrbenutzer-System mit Backup-Möglichkeit arbeiten soll.

Die Zeile lautet bei mir

//fritz.box/nas/SanDisk-Extreme-01 /media/fritz cifs credentials=/home/bernd/.smbcredentials,uid=1000,gid=46 0 0

Damit liegen die Login-Daten in meinem Profil und die anderen Anwender brauchen nichts extra etwas eingerichtet bekommen. Was die einzelnen Parameter genau bedeuten, bitte unbedingt im verlinkten Artikel nachlesen!

Ich war übrigens immer zu ungeduldig mit der Einbindung und hab mich gewundert, warum keine Dateien/Ordner angezeigt werden. Gebt dem System nach dem mounten ein bisschen Zeit, dann sollte es klappen. smile

Geschwindigkeitstests

Für die Tests habe ich einen “alten Artikel” aus dem Weblog ausgekramt. Ich habe die Befehle nur um time ergänzt, damit zum Befehl die Bearbeitungszeit ausgegeben wird nach dem Abschluss.

Schreiben auf den Stick

time dd if=/dev/zero of=/media/fritz/test bs=4096 count=1024000

Mit o.g. Konfiguration komme ich im Test auf 11,7 MB/s. Ein ganz ordentlicher Wert für meinen Anwendungsfall (Texte schreiben oder mal ein paar Bilder drauf schieben).

Lesen vom Stick

time dd if=/media/fritz/test of=/dev/null bs=4096

Das Lesen vom Stick läuft mit vernünftigen 22,1 MB/s. Damit würde man sogar Streaming machen können, falls meine Bekannten dafür doch mal noch einen Anwendungsfall haben sollten.

Ubucon 2010

So, Samstag war ich mal in Leipzig auf der Ubucon, einer „Ubuntu-Konferenz für die deutschsprachige Community” (laut Info-Seite).

Los ging es in Erfurt mit dem Zug gegen 9 Uhr. Fand ich zu spät, da wir dann erst kurz vor 12 am Veranstaltungsort waren und somit alle Vorträge schon lange liefen und wir uns da nicht mehr mit rein setzen konnten/wollten.

Anmeldung selbst war problemlos, ich bekam mein Namensschildchen und eine Tasse. Als nächstes wurde gleich mal das Buffet geplündert, waren ja schließlich schon lange unterwegs und mussten unsere 10 Euro Anmeldegebühr wieder reinfuttern wink

Irgendwie waren wir dann auch der Meinung, von 12 bis 13 Uhr wäre Mittagspause. Die Zeit haben wir genutzt um bei einem unserer Mitreisenden (waren insgesamt nur zu dritt sad ) die aktuelle Ubuntu 10.10 zu installieren, seine Update-Update-Update-Update-Installation lief erstaunlicherweise nicht mehr, man kam beim Boot nicht mal mehr in die Konsole.

Kurz vor 13 Uhr gingen wir dann in den Vortragssaal, dessen Thema uns interessierte. Saßen auch ein Haufen Leute drin, die uns ganz verwirrt ansahen. Als wir dann auch die Frage verneinten, ob wir denn im Verein seinen, wurde uns klar, dass wir wohl verkehrt waren eek Also in den nächsten Raum, anderes Thema… „Fragestunde für Desktop-Themen”

Als dann um 13:15 Uhr immer noch nix los ging, haben wir natürlich erst mal auf dicke Hose gemacht und gemault, was das hier für Zustände wären…bis uns jemand darauf hinwies, dass Mittagspause ist und der Vortrag erst um 14 Uhr beginnt laugh

OK, gewartet und tatsächlich ging es um 14 Uhr los. Im Endeffekt war es ein Frage-Antwort-Spielchen, welche Programme jeder so für welchen Anwendungsfall benutzt. Das ist grundsätzlich wohl nicht verkehrt, lief aber teilweise etwas aus dem Ruder bzw. ging zu sehr in die Tiefe. Ich hatte jemanden neben mir sitzen, der hat öfters mal die Augen verdreht, weil er nicht mehr wusste um was es ging. Die 2 Stunden gingen jedoch insgesamt recht flott herum, schlauer war ich zwar hinterher nicht (ich glaube ja, alles zu wissen wink ), aber interessant war es trotzdem, mal die Meinung von anderen zu diesem oder jenem Thema zu hören.

Danach wollten wir noch kurz nach Dee fahnden, da wir diesen den ganzen Tag nicht gesehen hatten, aber irgendwie haben wir ihn nicht gefunden oder immer wieder verpasst…obwohl er sogar im gleichen Vortrag wie wir saß laugh

Dann ging es auch schon wieder heim, was dummerweise von ein paar linken und/oder rechten Idioten erschwert wurde, die auf Demo in Leipzig waren. Unser Zug fuhr dann später ab, Anschlusszug wurde verpasst und im Endeffekt waren wir dann um 20 Uhr wieder in Erfurt.

Falls ich nochmal zu so einer Veranstaltung fahre, würde ich wohl das nächste mal früher fahren und vielleicht auch über Nacht bleiben, um zum abendlichen Community-Event zu gehen.

Ubuntu 10.10

Ich mach jetzt mal ein Upgrade von 10.04 auf 10.10, bevor am 10ten die Server total überlastet sind wink

Was sich tolles in der neuen Version geändert hat, ist auf ubuntublog.ch beschrieben.

Ich melde mich wieder, sobald es (nicht) funktioniert hat laugh

Update um 11:21 Uhr: Update ist durch. Ich starte dann mal neu…

Update um 11:51 Uhr: 2 Neustarts, ein paar Paketquellenänderungen und 2 Toasts später läuft eigentlich alles. Beim Start kommen noch ein paar Fehlermeldungen, aber um die kümmere ich mich noch…scheinbar irgendwelche Kernel-Module, die nicht geladen werden können.

Update um 12:00 Uhr: Die Kernel-Meldungen beim Boot scheinen wohl ein bekannter Bug zu sein sad

tweetbackcheck