Skip to content

USA 2011 - Teil 1: Anreise

So, dann will ich mal damit anfangen, ein bisschen über unseren letzten Urlaub zu berichten.

Da wir 07.05. (Samstag) Morgens gegen 8:30 Uhr fliegen sollten, sind wir schon Freitag mit dem ICE nach Frankfurt gefahren. Untergebracht waren wir im Mercure Hotel Frankfurt Airport, welches zwar etwas teurer ist als einige andere Hotels in Flughafennähe, aber dafür ist der Shuttle-Bus zum Flughafen kostenlos dabei, also war es im Endeffekt wieder ok. Falls jemand mal eine Unterkunft für einen Flug/Zwischenstopp braucht, kann man das Hotel auf jeden Fall empfehlen und der Shuttle-Bus fährt (soweit ich mich erinnere) von Morgens 4 Uhr bis Nachts 22 Uhr.

Der Check-In am Flughafen ging dann schnell von statten, da wir vorher schon den Online-Check-In gemacht hatten. Hat zwar für die Sitzplatzauswahl nichts gebracht (die besten Plätze waren schon weg), aber die Schlange am Schalter war um mehrere km kürzer als am normalen Check-In laugh Gewichtsprobleme beim Gepäck gab es erstmal auch nicht, schließlich war ein Koffer halb leer und ich hatte daheim ja auch nochmal gewogen.

Da wir dann bis zum Boarding noch Zeit hatten, waren wir noch ne Weile in einer Ecke gesessen und ich habe mir (zum ersten mal in meinem Leben) was bei Starbucks gekauft cool Erster Eindruck: Sehr lecker. Schade, dass es in Erfurt keine Filiale gibt, die hätten definitiv einen neuen Stammgast smile

Als es dann zur Handgepäck-Kontrolle ging, hatte ich doch etwas bedenken, schließlich war meine Notebook-Tasche vollgestopft mit diversen GPS- und Ladegeräten, Akkus, etc. Da hätte man vermutlich mehrere Sprengsätze daraus basteln können wink Aber die Zollbeamten hielten mich scheinbar für harmlos, denn ich musste keines der Geräte erklären und konnte unbehelligt passieren. Danach war ich etwas entspannter laugh

Der Flug mit der Boeing 747-400 von Singapore Airlines verlief ohne Probleme. Zwar merkt man dem Flugzeug an, dass es in die Jahre gekommen ist (wird nach und nach ausgemustert), dafür hatte die weibliche Besatzung schöne farbenfrohe Kleidung an, nicht so steifes Zeug wie man es von den Deutschen gewohnt ist…

Ich hatte zwar erst Bedenken bzgl. der Beinfreiheit, aber die Leute vor mir wollten sich zum Glück nicht zurück legen, daher ging es. Auch vom sitzen her konnte ich mich nicht mal beklagen in den 8 Stunden Flug. Muss ich 2 Stunden hier im Kino sitzen, merke ich meinen Hintern deutlich mehr…

Irritiert war ich eigentlich nur von dem (nicht vorhandenen) Asiaten neben mir. Dem hab ich wohl nicht so gefallen, denn er hat sich noch vor dem Abflug umgesetzt eek …und nein, ich habe weder gerülpst noch gefurzt!

Nach unserer Ankunft am JFK ging es relativ flott durch den Zoll. Kann man auch gar nix verkehrt machen, denn am Anfang der Warteschlange steht extra ein Typ, der den Leuten sagt an welchen Schalter sie sich anstellen sollen. Nach welchem Prinzip das lief hab ich nicht herausgefunden, aber es klappte doch recht gut.

Etwas irritiert hatte mich nur, dass ich nicht neben Anja stehen durfte bei der Passkontrolle, weil wir nicht verheiratet waren. Naja, is halt so. Nächstes Kopfschütteln war 10 Sekunden später: Man muss alle Finger scannen lassen bei der Einreise. Bei uns regen sich die Leute schon auf, dass ein Finger für den Reisepass gescannt wird. Verkehrte Welt. Spätestens ab hier kann man also ruhigen Gewissens auch den neuen Personalausweis/Reisepass beantragen, denn ab sofort hat eh jeder alles von einem.

Nachdem wir dann unsere Koffer hatten und in die Ankunftshalle kamen, wollten wir uns eigentlich erstmal orientieren um zu sehen, wie wir überhaupt zu unserem Hotel kommen. Daraus wurde aber nichts, da uns gleich ein Kerl angesprochen hat (angeblich Mitarbeiter vom Flughafen), der den Leuten Shuttle-Busse zu den Hotels aufschwatzte. Da wir sowieso neu waren, uns nicht auskannten und die Koffer auch nicht herumschleppen wollten, sind wir auf das Angebot eingegangen.

Nach gut einer halben Stunde Fahrt und 50 USD weniger, waren wir dann endlich am Hotel Metro angekommen.

tweetbackcheck