Skip to content

[Serendipity] Qualität der Vorschaubilder verbessern

Vor einer ganzen Weile bin ich über einen alten Beitrag im s9y-Forum gestolpert, in dem beschrieben wird, wie man (vielleicht) die Qualität der Vorschaubilder mittels ImageMagick verbessern kann.

Dazu muss man in der Datei /include/functions_images.inc.php etwa bei Zeile 663 folgende Zeile

$cmd     = escapeshellcmd($serendipity['convert']) . ' -antialias -resize '. serendipity_escapeshellarg($newSize) .' '. serendipity_escapeshellarg($infile) .' '. serendipity_escapeshellarg($outfile);

gegen diese tauschen

$cmd     = escapeshellcmd($serendipity['convert']) . ' -antialias -resize '. serendipity_escapeshellarg($newSize) .' -modulate 105,140 -unsharp 0.5x0.5+1.0 -quality 75 '. serendipity_escapeshellarg($infile) .' '. serendipity_escapeshellarg($outfile);

Im Endeffekt werden Helligkeit und Kontrast etwas erhöht, eine Unschärfe-Maskierung darüber gelegt und die JPG-Qualität mit 75% festgelegt (standardmäßig wird m. W. die Qualität des Originalbilds übernommen). Wer es genauer wissen will, kann ja einfach mal die Hilfe von ImageMagick durchlesen. smile

Ob die Vorschaubilder im Ergebnis wirklich besser sind, muss jeder für sich selbst entscheiden. wink

Eigentlich würde ich auch gerne mal einen Feldversuch starten und alle Vorschaubilder quadratisch zuschneiden lassen (damit z. B. die blöden versetzten Umbrüche nicht immer sind), aber darüber muss ich mir erstmal noch Gedanken machen.

"Leuchtendes Kürbismeer" auf der EGA

Am Sonntag waren Anja und ich mal wieder an/auf/in der Erfuter Gartenbauausstellung, wo derzeit die Themenwelt Leuchtendes Kürbismeer zu besichtigen ist.

Nachdem im letzten Jahr Märchenfiguren/-szenen präsentiert wurden, ist nun also die Unter- und Überwasserwelt mit seinen Lebewesen dran.

""Leuchtendes Kürbismeer" auf der EGA" vollständig lesen

Bilder nach EXIF-Zeit umbenennen (Mac)

Nochmal etwas für mein Notizbuch: Vor etwas über 5 Jahren hatte ich ein Beispiel gebracht, wie man mit Hilfe von jhead Bilddateien so umbenennen kann, dass die Aufnahmezeit aus den EXIF-Informationen als Dateiname verwendet wird. Wie im anderen Artikel schon erwähnt, kann ich mir aber Terminal-Befehle nie merken und deshalb hab ich auch für dieses Problem mal nach einem Programm für den Mac gesucht, welches eine grafische Oberfläche bietet.

Bei Claus Wanner habe ich dann einen Beitrag über das Programm ExifRenamer gefunden, welches nach einem ersten Test einen sehr guten Eindruck macht.

Das Programm selbst ist unauffällig und liegt einfach im Dock und wenn man Dateien auf das Icon zieht, werden diese mit/ohne Nachfrage umbenannt.

Im obigen Screenshot sieht man übrigens nur die einfachen Einstellungen, im erweiterten Menü kann man noch zig andere Sachen (z. B. automatisches Verschieben) und eigene Namen-Stile einrichten. Insgesamt eine umfangreiche und einfache Möglichkeit, wenn man öfter mal Fotos umbenennen will.

Aufnahmedatum von Bilder am Mac korrigieren

Mal wieder wahrscheinlich mehr etwas für mich, als für die anderen Leser wink

Aus unserem Ostsee-Urlaub, von dem wir gestern zurück kamen, mussten natürlich mal wieder die Fotos in Ordnung gebracht werden. Mein Workflow geht dabei erstmal so los, dass ich die Aufnahmezeit/-datum der verschiedenen Kameras korrigere. Für den Zeitverstatz fotografiere ich dafür einfach beim Geocaching mal mein Garmin Oregon. wink

Für Linux hatte ich vor über 5 Jahren mal ein Beispiel beschrieben, wie man die Aufnahmezeit in der EXIF per jhead korrigieren kann. Da das Terminal-Befehle auf dem Mac aber nicht jedermanns Sache sind (und ich sie mir auch nie merken kann wink ), habe ich mich heute mal kurz auf die Suche gemacht und nach einem kostenlosen Programm gesucht, dass das auch kann.

Gefunden hab ich dann Photo Time Edit, welches im Grunde genau das Gleiche macht wie jhead.

Man kann nach dem Start des Programms entweder eine einzelne Datei öffnen oder gleich einen ganzen Ordner (siehe Screenshot) und als kleines Feature gibt es eine Bildvorschau, so dass man die Bild-Zeit direkt vom Foto ablesen und mit den korrigierten Werten in der Tabelle vergleichen kann. Sobald Tabellen- und Foto-Zeit überein stimmen, klickt man einfach auf “Apply”. wink

Am Ende muss man übrigens noch alles abspeichern, das Programm fragt das aber auch selbst ab, wenn man es beendet. Falls man die Korrektur also nicht machen will, einfach nicht speichern. smile

Bodo Wartke in Weimar

Gestern waren Anja und ich mal wieder bei Bodo Wartke (Homepage). Das Konzert fand dieses mal in der Weimarhalle statt und Bodo präsentierte sein aktuelles Programm “Klaviersdelikte”.

Da wir die Karten schon seit über einem Jahr hatten (ich hatte beim Kauf nicht auf das Jahr geachtet und dachte, das Konzert wäre 2012 wink ) hatten wir recht gute Plätze mittig in Reihe 3 cool

Zum Abend/Programm:

Ich kannte bisher keines der Lieder aus dem Programm (alte Sachen hat er leider nicht gespielt, auch nicht in der Zugabe) und der Part vor der Pause war vom Unterhaltungsfaktor her deutlich besser als im zweiten Teil, allerdings wurden nach meinem Empfinden im ersten Teil sehr wenige Lieder gespielt (ich glaube 5) und dafür recht viel Unterhaltung/Komik betrieben. Im zweiten Teil gab es dann den weitaus größeren Klavier-Anteil und mit den Zugaben war dann kurz nach 23 Uhr Schluss. Insgesamt (inkl. Pause) also knapp 3 Stunden Konzert, da kann man nicht meckern smile

Zu den Liedern des Programms muss ich dann allerdings doch sagen, auch wenn sie nicht schlecht sind, mir die vorherigen Programme Achillesverse und Noah war ein Archetyp ein ganzes Stück besser gefielen.

Es war insgesamt ein schöner Abend und wir haben es nicht bereut, Bodo mal wieder live gesehen zu haben. Er ist sein Geld (für die Statistik: wir zahlten 31,20 € p. P.) auf jeden Fall wert cool

tweetbackcheck