Skip to content

aktueller Stand zur Instandsetzung der Schleuse Eckersmühlen - Teil 3

Falls jemanden interessieren sollte, was momentan los ist hier auf der Baustelle…

Die Ein- und Auslaufbereiche im Ober- und Unterwasser wurden geflutet und im Moment werden noch die Revisionsverschlüsse entfernt. Außerdem stehen in der Schleusenkammer ca. 12m Wasser.

Was noch fehlt? Gute Frage wink

Ein paar Restarbeiten, Einstellungen und ein Probedurchlauf müssen noch gemacht werden. Wenn alles glatt geht, das Tor dicht ist und es im Probebetrieb keine Probleme gibt, wird am Abend wieder alles für die Schifffahrt freigegeben.

Leider bin ich da schon nicht mehr da. Meine Schicht endet in 2 Stunden und dann macht der Kollege den Rest.

aktueller Stand zur Instandsetzung der Schleuse Eckersmühlen - Teil 2

Da komme ich heute morgen auf die Baustelle und was sehe ich? Alle Tor-Elemente sind bereits eingehoben worden. Leider war ich nur bei der Montage des Unterteils und bei der Verladung des Mittelteils dabei. Das Oberteil wurde heute Nacht gegen 3 Uhr montiert und das war mir dann doch etwas zu früh wink

Egal, zumindest von den Sachen wo ich dabei war, kann ich ja ein paar Bilder zeigen…

"aktueller Stand zur Instandsetzung der Schleuse Eckersmühlen - Teil 2" vollständig lesen

aktueller Stand zur Instandsetzung der Schleuse Eckersmühlen

Im Moment wird noch überall geschraubt, gemacht und getan. Im Laufe des Tages bzw. der Nacht soll dann das Gerüst in den Tornischen abgebaut werden, damit morgen Mittag/Nachmittag/Abend das erste neue Torelement eingehoben werden kann.

Ich bin gespannt, was sich noch so tut. Insgesamt gehen die Arbeiten eigentlich gut voran. Es gibt zwar an einigen Stellen ein paar Verzögerungen, aber ich bin guter Dinge, dass der Zeitplan eingehalten werden kann.

Was heißt kann…er muss eingehalten werden! normal

Instandsetzung der Schleuse Eckersmühlen

So, wie der eine oder die andere vielleicht mitbekommen hat, war ich Montag und Dienstag im Außendienst für seine Majestät unsere Firma unterwegs. Genau genommen sind wir vom Wasser- und Schifffahrtsamt Nürnberg beauftragt, an o. g. Schleuse die Bauüberwachung durchzuführen. Grob gesagt passen wir auf, dass die Baufirmen ihre Arbeit korrekt erledigen und jeder seinen Helm auf hat wink Wer es besser weiß möge mir verzeihen, aber im Detail wird es sicher keinen interessieren…ansonsten fragen smile

Zu den Arbeiten selbst: Es werden im Unterwasser die großen Schleusentor-Elemente getauscht, da diese Aufgrund der 20jährigen Nutzung ihre beste Zeit hinter sich haben. Da die neuen Tore deutlich schwerer sind als die bisherigen, müssen auch an den Antrieben einige Arbeiten erledigt werden. Und weil sich die Gelegenheit einer trockenen Schleuse ja nicht all zu oft bietet, wird vom WSA der gesamte Massivbau im Schleusenbecken auf Risse untersucht. Im Detail sind noch einige Arbeiten mehr zu machen, so dass insgesamt ein recht knapper Zeitplan ist und die Baustelle in knappen 3 Wochen bei 7 Tagen und 24 Stunden Rund-um-die-Uhr-Betrieb durchgezogen werden muss.

Auf jeden Fall habe ich mal unseren Auftraggeber gefragt, ob ich von der Baustelle ein paar Fotos ins Internet stellen darf, immerhin ist es ja doch nicht ganz alltäglich, dass eine der drei Schleusen mit der höchsten Hubhöhe Deutschlands (knapp 25 Meter) komplett geleert ist. Da bieten sich doch mal ein paar Einblicke, die man von der Besucherplattform nicht hat. Zu meiner Freude habe ich dann auch das OK bekommen cool

So here we go!

Im folgenden Bild sieht man die Schaltwarte, von der aus alles gesteuert wird. Normalerweise wird hier aber niemand benötigt, da auch alles ferngesteuert bedient werden kann. In den grauen Türmen links und rechts befinden sich die Antriebe mit den Ketten, um die Torelemente zu heben und zu senken.

Als nächstes mal ein Blick in die trocken gelegte Schleusenkammer. Viel los ist gerade nicht, kann am Sonntag Nachmittag liegen wink

Als nächstes ein Blick in Richtung Unterwasser.

Nun schauen wir uns den Einlaufbereich im Oberwasser an. Hier war meterdick der Schlamm gelegen und musste erst mal mit Radladern heraus geholt werden.

Als nächstes schauen wir noch zu, wie eines der alten Torteile abtransportiert wird. Insgesamt sind es 3 Teile, jedes wiegt um die 30 Tonnen.

Ab und zu geht man natürlich auch mal nach unten in die Schleuse, dann bietet sich 30 Meter unter Oberkante Gelände ein solcher Anblick, wenn man Richtung Unterwasser schaut. Weit oben sieht man die Schaltwarte und etwas davor noch einen kleinen Steg, den man mehrmals täglich überqueren darf smile

Hier noch schnell der Blick Richtung Oberwasser.

Zu guter Letzt noch ein Hochdruck-Wasserstrahl-Gerät, mit dem die Wände und der Boden gereinigt werden. Kann man nur im Stillstand fotografieren,

Das war es vorläufig mal. Die restlichen Bilder ähneln sich doch all zu sehr, als das es sich lohnen würde, sie zu zeigen.

Da ich ab Montag bis zum Ende der Baustelle (laut Plan am 27.04.) wieder auf der Baustelle bin, bietet sich ja vielleicht noch das eine oder andere interessante Foto. Mal sehen.

tweetbackcheck