Skip to content

Reiseblog-Empfehlung: One Man, One Map

Über den Podcast NerdZoom stieß ich heute zufällig auf die Seite One Man, One Map von Simon.

Im Jahr 2007 habe ich entschieden, dass ich mich ja nicht “Europäer” nennen könnte, wenn ich meinen Mit-Europäer gar nicht kennen würde. Also habe ich mich auf die Socken gemacht und sie alle besucht.

Zehn Jahre und 400.000 Kilometer später war ich nicht nur in allen europäischen Mitgliedsstaaten, sondern auch in allen europäischen Zwergstaaten, vielen europäischen Nicht-EU-Mitgliedsstaaten und auf drei weiteren Kontinenten. Immer dabei: meine Fotoausrüstung.

Klingt spannend, vor allem wie jemanden wie mich, der ja auch gerne mal verreist und darüber bloggt. Wenn auch bei weitem nicht so häufig wie Simon… wink

Kleines Schmankerl, wer es denn lieber hat: Es gibt seinen Weblog auch in einer englischsprachigen Version, in der er alle Artikel selbst übersetzt, also keine automatische Übersetzung ala Google nutzt. cool

Lies was Du willst

Unter dem Titel LIES WAS DU WILLST – DU BIST DER BESSERE ALGORITHMUS schreibt Johannes darüber, wie er sich seinen eigenen Nachrichten-Stream abseits der großen Portale wie Facebook und Twitter organisiert.

Zum neuen Jahr wünsche mir ein Internet, dass aus Blogs, Newslettern, gut recherchierten Inhalten, persönlichen Empfehlungen und weniger aus Inhalten besteht, die mir von einem Algorithmus oder Unternehmen als relevant und interessant ausgewiesen werden. Ein paar Tools und Kniffe können helfen, weniger vorgekaute Inhalte über Timelines und Algorithmen sondern mehr individuellen Content zu konsumieren.

Einige der Punkte nutze ich in ähnlicher Weise, wobei ich für RSS-Feeds – wie schon öfter hier erwähntTiny-Tiny-RSS nutze. Für die Lesezeichen nutze ich – wie Johannes – seit Jahren den fabulösen Dienst pinboard.in (mein öffentliches Profil) als ewiges Gedächtnis. Newsletter und Messenger-Abos nutze wiederum überhaupt nicht.

…und nun viel Spaß beim (hoffentlich selbst bestimmten) Lesen! smile

Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. (GFF)

Nach dem Motto “tue Gutes und rede darüber” möchte ich hier kurz erwähnen, dass ich mich eben pünktlich zum neuen Jahr bei der Gesellschaft für Freiheitsrechte e.V. als Fördermitglied registriert habe.

Mission

Die GFF arbeitet daran, die Lage der Grundrechte in Deutschland und Europa zu verbessern. Wir erstreiten Grundsatzurteile, die das deutsche und europäische Recht menschlicher und gerechter machen. Schritt für Schritt, Fall für Fall, nachhaltig und dauerhaft.

Auf den Verein bin ich über den Podcast Lage der Nation (sehr zu empfehlen!) gekommen, dessen Teilnehmer Ulf Buermeyer auch Vorsitzender bei der GFF ist und darin der Verein und dessen Arbeit ab und zu mal erwähnt wird.

Schaut euch einfach mal auf der Seite der GFF um, insbesondere die Unterseiten Fälle und Fagen & Antworten sind für einen ersten Überblick sicher zu empfehlen und vielleicht findet ihr die Arbeit ja ebenfalls unterstützenswert und spendet ein paar Euro. smile

tweetbackcheck