Skip to content

USA 2016: Stadtrundfahrt durch Miami und Miami Beach

Alle Artikel dieses Urlaubs finden sich in der Übersicht.

Da morgen unser letzter richtiger Urlaubstag sein sollte und wir den am Strand verbringen wollten, hatten wir für heute eine Hop-On-Hop-Off-Tour durch Miami auf dem Plan stehen. Dazu fuhren wir mit dem normalen Linienbus ein paar Stationen Richtung Süden, wo eine Haltestelle der City Sightseeing Miami Tour war. Dort konnten wir auch problemlos unsere Tickets kaufen und schon ging die Fahrt los auf der roten Linie in Richtung South Beach (Link zur Streckenkarte beim Anbieter). Viel sah man vom Bus aus leider nicht und wir wollten auch erst einmal nicht aussteigen, da der Plan war, auf dem Rückweg zum Hotel nochmal hier vorbei zu kommen. Daher blieben wir sitzen und fuhren weiter über den MacArthur Causeway nach Miami.

Da wir erst einmal einen Überblick gewinnen wollten und der Bus ab Haltestelle Bayside als blaue Linie nach Coconut Grove weiter fuhr, blieben wir auch hier erst einmal im Bus und schauten uns den Bezirk an, wo zwischendurch eine kleine Pause eingelegt wurde, damit sich die Fahrgäste umsehen und etwas zu essen oder trinken kaufen konnten. Vermutlich hauptsächlich letzteres, denn wir hielten direkt vor einer Kneipe, die über alle Maßen angepriesen wurde… laugh

Zurück in/am Bayside stiegen wir dann erst einmal aus und machten uns zu Fuß auf den Weg am Wasser entlang nach Norden, um ein wenig die Gegend zu erkunden und natürlich ein paar Caches zu suchen. wink

Dann machten wir uns auf die Suche nach der Haltestelle der grünen Linie, mit der wir zum Art District weiter fahren wollten. Leider fanden wir sie nicht, obwohl wir sowohl anhand der Tour-Karte suchten als auch per angegebener Adresse in Google Maps (auf der oben verlinkten Karte die grüne 3). Nachdem wir eine Weile überlegt hatten was wir machen wollten, fuhr plötzlich der Bus vorbei und hielt ein paar hundert Meter von uns entfernt. Zwar noch los gelaufen, aber natürlich keine Chance gehabt, ihn zu erwischen. sad

Da die Busse in einem 30 Minuten Takt fuhren, wollten wir aber nicht so lange warten und machten uns zu Fuß auf den Weg zur nächsten Haltestelle Nr. 4, die weiter nördlich lag. Nun war die Strecke aber doch weiter als gedacht und die Sonne brannte ziemlich herunter, so dass wir recht langsam unterwegs waren und außerdem noch in einem Supermarkt Getränke brauchten. Und so passierte es, dass wir (wieder ein paar hundert Meter vor der Haltestelle) schon wieder vom Bus überholt wurden. Natürlich war er wieder weg, bis wir in Reichweite waren. Also hin gesetzt und überlegt was wir tun sollten. Und während wir so überlegten ob wir auf den nächsten Bus warten sollten, sah ich im Kleingedruckten auf der Tour-Karte, dass die grüne Linie eben nicht alle 30 Minuten fuhr sondern nur zu bestimmten Zeiten. Der letzte Bus war übrigens just vorhin an uns vorbei gefahren, für heute war auf der grünen Linie Schluss. Fuck!

Zu Fuß weiter war so weit ab vom Zentrum faktisch unmöglich. Also überlegt, mit ÖPNV zu fahren. Zu allem Unglück kam aber dann einer der berüchtigten nachmittäglichen Regenschauer. Es goss anhaltend aus Eimern und laut Regenradar war auch keine Besserung in Sicht, die nächsten Stunden würde sich nix ändern. Also mit viel Mühe und Not und diversen Umstiegen per ÖPNV zurück zum Hotel gekämpft. In der Hinsicht kam es mir so vor, dass der Nahverkehr in Miami eine absolute Katastrophe ist. Haltestellen schlecht ausgeschildert, wenige Linien und ganz schlechte Umsteigemöglichkeiten. In anderen US-Städten kam mir das deutlich besser vor. So brauchten wir für die paar Kilometer über 90 Minuten. Im Nachhinein hätte ich mir wohl lieber schnell die Uber-App installieren und ein Taxi rufen sollen. normal

Im Großen und Ganzen war der Ausflug eine richtige Katastrophe, der wahrscheinlich unschönste Tag des ganzen Urlaubs. sad

Rückblickend hätten wir vielleicht lieber ein Hotel in Miami oder South Beach nehmen sollen. Kostet zwar mehr, aber man ist direkt an den Highlights, spart sich das Hop-On-Hop-Off-Zeug und ist mit den öffentlichen Systemen besser angebunden als so weit im Norden, wo wir waren. normal

Nebenbei bemerkt: Egal wo wir solche H-O-H-O-Tour gemacht hatten, im Nachhinein hatten wir immer (manchmal sehr deutlich) den Eindruck, dass es rausgeschmissenes Geld war. Für die Zukunft haben wir uns jedenfalls vorgenommen, solche Angebote zu meiden.

Zu guter Letzt noch die Karte von heute…


Quelle: © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA

Trackbacks

Bernds Rappelkiste am : USA 2016: Übersicht

Vorschau anzeigen
Nun sind es doch schon wieder eineinhalb Wochen, seit wir aus unserem letzten Urlaub zurück sind. Es wird mal Zeit, Fotos nachzubearbeiten, auszusortieren und unsere Erlebnisse hier im Weblog zu dokumentieren. Es führte uns, wie auch schon 2011, 201

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Textile-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen
tweetbackcheck