Skip to content

wie ich aktuell meine Feeds verwalte

Bei Twitter meinte Robert, er würde gerne mal darüber lesen, wie ich meine Feeds verwalte und lese. Wird also hiermit gemacht. smile

Wer es nicht kennt, eine kurze Erklärung: Bei Feeds handelt es sich um kleine Textdateien, die auf irgend einem Server liegen und automatisch mit neuen Inhalten gefüllt werden, wenn sich beim Anbieter etwas ändert. Ganz klassisch ist das natürlich bei Blogs der Fall, wenn es einen neuen Artikel gibt. Der Leser holt sich dann mittels eines Programms von verschiedenen Anbietern diese Text-Dateien mit einem Programm ab, dass diese Text-Dateien versteht und kann den Inhalt gesammelt bei sich lesen, ohne jede einzelne Seite extra im Browser besuchen zu müssen. Weitere Infos dazu gerne in der Wikipedia.

meine Feed-Zentrale

Dreh- und Angelpunkt meiner ganzen Verwaltung bildet Tiny Tiny RSS (kurz TTRSS), über das ich hier auch schon öfter geschrieben habe. Die Installation ist je nach Provider nicht ganz einfach bzw. vielleicht sogar unmöglich, daher sollte man das im Vorfeld lieber mal prüfen oder jemanden fragen. Bei uberspace geht das natürlich problemlos. smile

TTRSS übernimmt dabei als Server das automatische regelmäßige abholen der Feeds und bearbeitet sie mittels Filtern ein wenig nach. In meinem Fall sind das wenige, ich lasse nur einige Schlagwörter automatisch zuweisen, wenn bestimmte Suchbegriffe im Artikel enthalten sind oder auch Beiträge als gelesen markieren, wenn mich bestimmte Suchbegriffe nicht interessieren. Gerade letzteres muss man doch immer mal bei bestimmten Feeds machen, die einen zwar thematisch interessieren, aber nicht jeder Inhalt für einen selbst relevant ist. Sonst wird man bei vielen abonnierten Feeds zu sehr erschlagen.

Feeds am PC lesen

Ich verwende dafür kein bestimmtes Programm, sondern habe einfach ständig einen Tab im Browser offen. Da es für TTRSS viele Plugins gibt, kann man daher auch daraus bequem Artikel per Knopfdruck z.B. an Twitter, Facebook oder Pinboard schicken.

Meines Wissens gibt es für TTRSS übrigens nicht mal direkt eine Software, die auf Mac/Windows/Linux läuft, man kann sich aber mit der Fever-Schnittstelle helfen, die von einigen Programmen (u.A. Reeder for Mac) unterstütz wird.

Wie man die Fever-Schnittstelle in TTRSS einbaut und das Client-Programm konfigurieren muss, hatte ich schon mal in diesem Artikel beschrieben. Es geht dabei zwar eigentlich um die iPhone-Variante von Fever, sollte aber genauso auch mit jeder anderen Software klappen.

Feeds am iPhone lesen

Da gibt es je nach Geschmack verschiedene Möglichkeiten. Reeder funktioniert wie vorher beschrieben über die Fever-Schnittstelle. Die Anleitung im Link ist zwar von 2013, klappt aber weiterhin so und nutzt meine Frau auf ihrem Gerät.

Ich nutzte früher TTReader, aber die Entwicklung wurde aus Zeitmangel eingestellt und die Software ist inzwischen auch nicht mehr im AppStore zu finden, auch die Homepage ist nicht mehr erreichbar. Schade darum, ich fand es ein tolles Programm.

Seit September 2016 bin ich nun bei Fiery Feeds gelandet, welches neben TTRSS auch andere Anbieter nativ unterstützt. Das Programm wird aktuell sehr aktiv weiter entwickelt und gefällt mir, insbesondere wegen den vielen Konfigurationsmöglichkeiten, sehr gut. Inzwischen ist es sogar möglich, Feeds direkt am Gerät zu abonnieren, falls man einen interessanten gefunden hat aber kein PC in der Nähe ist. smile

RSS-Extender

Bei RSS-Extender handelt es sich um einige PHP-Dateien, die ebenfalls auf dem Server abgelegt werden und über die man statt gekürzten Feeds, die also nur einen Teaser anzeigen würden, den vollständigen Artikel laden und als neuen Feed bereit stellen. Man abonniert also in TTRSS eigentlich nicht den Feed der Original-Seite, sondern jenen des RSS-Extender. Konfigurationen gibt es recht viele (ein paar stammen sogar von vor einigen Jahren von mir laugh ) und kann man sich mal bei GitHub ansehen.

Hat man sich den Dienst auf seinem Webspace eingerichtet, ruft man einfach die Seite auf und abonniert aus der Übersicht den jeweiligen Feed.

Hat man einen Feed, der nicht in den Configs dabei ist, kann man sich einfach selbst etwas basteln. Das ist gar nicht so schwer, hab ich auch geschafft. wink

RSS-Bridge

RSS-Bridge geht noch einen Schritt weiter als RSS-Extender und bietet Feeds für Seiten an, die eigentlich gar keinen Feed haben.

So kann man z.B. öffentliche Profile von Instagram oder Facebook als Feed erzeugen und ebenfalls in TTRSS einbinden. Finde ich sehr schick. smile Eine vollständige Liste zu den vorhandenen Brücken kann man sich ebenfalls bei GitHub ansehen.

Links speichern

Zwar bietet TTRSS mittels Sternchen eine Möglichkeit, Artikel zu markieren die man für wichtig erachtet und die nicht gelöscht werden sollen, allerdings ist das für mich eher was wie “heb ich mir für nachher auf”.

Wichtige Links speichere ich unabhängig davon (und auch unabhängig von anderen Diensten oder Programmen) in pinboard.in, wo ich vor zig Jahren einen Account angelegt hatte und in den ich alles rein werfe, das mir irgendwie wichtig ist. Da der Service inzwischen von so ziemlich jedem Programm angeboten wird, funktioniert das (für mich) sehr gut. Da es für pinboard zudem auch Apps für diverse Mobilgeräte und Betriebssysteme gibt, ist man auch diesbezüglich sehr frei in der Verwendung.

Am überlegen bin ich noch, ob ich mein Konto dort auf den Archiv-Modus upgraden soll, dann wird für jeden Link den ich speichere, automatisch eine Kopie bei pinboard abgelegt, falls die Original-Seite mal nicht mehr verfügbar sein sollte.

Schlusswort

Für mich funktionieren die v.g. Dienste und Programme im Moment sehr gut. Es könnte sein, dass ich den RSS-Extender sogar abstoßen könnte, falls RSS-Bridge eine ähnliche Funktion anbietet, aber damit habe ich mich noch nicht beschäftigt. Läuft ja erst einmal. smile

Trackbacks

Nur ein Blog am : Feeds verwalten by Bernds Rappelkiste

Vorschau anzeigen
Bernd hat auf Twitter erwähnt, dass er seine RSS Feeds selbst verwaltet. RSS . Kennt ihr das. Wenn nicht, Wikipedia erklärt es euch. Es ist eine wunderbare Möglichkeit neue Artikel von Blogs und anderen Seiten zu sammeln und in einer einzigen App zu lesen

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Dirk Deimeke (@ddeimeke) am :

Dirk Deimeke

Sehr schöner Artikel, Bernd!

Unter Linux gibt es zahlreiche Programme, die mit Tiny Tiny RSS zusammenarbeiten, beispielsweise Newsbeuter und Liferea. Ich selber nutze aber nur den Webbrowser.

Unter Android gibt es sowohl eine App vom Programmierer selber, wie auch ein Plugin für News+ (was ich benutze) und eine dritte Applikation von Nils Braden.

Ich benutze zusätzlich noch drei Plugins:
- tt-rss-feedly-theme (GitHub)
- ttrss-to-wallabag-v2 (GitHub)
- Proxy Plugin, bei dem ich gerade die Quelle nicht finde

Matthias Gutjahr (@mattsches) am :

Matthias Gutjahr

Danke für die Hinweise auf RSS-Extender bzw. RSS-Bridge, sowas fehlt noch in meinem Setup. Ansonsten nutze ich auch schon ziemlich ewig tt-rss im Browser und die offizielle Android-App (früher die von Nils Braden).

Matthias Gutjahr schrieb auch: User Groups für Dummies

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Textile-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen
tweetbackcheck