Skip to content

[Synology] Datensicherung mit autorun und DSM 6

Achtung: Die nachfolgende Anleitung war eine temporäre Notlösung. Für Version 6 gibt es eine vollständig neue Anleitung hier im Weblog.

Vor ein paar Tagen hat Synology sein neues Betriebssystem DSM 6 veröffentlicht…und seitdem ging meine schöne Anleitung für das automatische Backup auf USB-Festplatte nicht mehr. Ein findiger Nutzer bei synology-forum.de hat nun aber das Problem mal untersucht und eine relativ einfache Lösung gefunden, wie zumindest teilweise wieder nutzbar wird.

Teilweise bedeutet in dem Fall: Das Backup wird gemacht, die grafische Oberfläche von autorun lässt sich aber nicht anzeigen und damit auch nicht so einfach konfigurieren.

Ich beschreibe das mal nachfolgend möglichst ausführlich, damit man es auch nachvollziehen kann.

Ich weise an der Stelle vorsorglich nochmal darauf hin, dass ich keine Verantwortung für eventuelle Schäden/Datenverlust übernehme! Wer sich nicht sicher ist, was er tut bzw. tun soll, lässt besser die Finger davon und wartet auf ein offizielles Update von autorun!

ssh-Zugang einrichten

In der Systemsteuerung muss man im Menüpunkt Terminal & SNMP zumindest kurzfristig den ssh-Zugang einrichten, wenn man den nicht eh immer mal nutzt.

Zugang zur NAS

Von eurem PC müsst ihr euch nun per ssh mit der Synology verbinden.

Bei Linux und Mac kann man einfach den Terminal aufrufen und sich mit dem Befehl

ssh admin@192.168.123.45

zur Synology verbinden. Die IP-Adresse muss natürlich an die korrekte in eurem Netzwerk angepasst werden. wink

Bei Windows könnt ihr euch einfach kurz putty herunterladen und dort ebenfalls mit der passenden IP zur NAS verbinden. Dabei auch an den Benutzer admin denken.

Nach Eingabe des Admin-Kennworts solltet ihr eine Verbindung haben.

Anpassung von autorun

Nun muss das autorun-Script angepasst werden. Dazu öffnet man die entsprechende Datei mit dem Texteditor vi:

vi /var/packages/autorun/target/localbackup

Mit den Cursor-Tasten fährt man nun hinunter, etwa zu Zeile 38, in der die Zeile

/usr/syno/bin/synobackup --backup "$1"

steht.

Drückt den Buchstaben i für “Insert” und geht ans Ende der Zeile. Dort müsst ihr nun den Text

--type local

ergänzen. Danach sollte die Zeile so aussehen:

/usr/syno/bin/synobackup --backup "$1" --type local

Danach drückt man die Taste esc. Zum Speichern und Beenden des Editors muss man nun noch :wq eingeben und mit Return/Enter bestätigen.

Das Terminal-Fenster kann man nun wieder schließen.

ssh-Dienst beenden

Zur Sicherheit und falls man es sonst nicht nutzt, sollte man nun in der Systemsteuerung den ssh-Dienst wieder deaktivieren, da dieser sonst ggf. ein Sicherheitsrisiko darstellen könnte.

Test von autorun

Wenn ihr autorun nun wieder aktiviert (oder gar nicht deaktiviert hattet) und die USB-Platte anschließt, sollte die Datensicherung wieder starten.

Trackbacks

Bernds Rappelkiste am : [Synology] automatisches Backup auf USB-Festplatte

Vorschau anzeigen
Achtung: Die nachfolgende Anleitung bezieht sich nur auf DSM in Version 5. Für Version 6 sind temporär zusätzliche Anpassungen erforderlich, die in diesem Artikel dokumentiert sind. Wer sich das nicht zutraut, sollte warten bis es für autorun ein offiziel

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Textile-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen
tweetbackcheck