Skip to content

Kanada 2018: Vancouver, Downtown

Für unseren zweiten Tag in Vancouver hatten wir geplant, nach Downtown zu laufen, um da die ein oder andere Sehenswürdigkeit zu besuchen. Unser Weg führte uns dabei erst mal an der Sea Wall an der Coal Harbour Marina und dem Convention Centre vorbei zum Canada Place, wo gerade die Disney Wonder angelegt hatte.

"Kanada 2018: Vancouver, Downtown" vollständig lesen

Kanada 2018: Vancouver, Stanley Park

Heute war unser erster richtiger Tag in Vancouver. Wie üblich waren wir aufgrund des Jetlag schon recht zeitig wach und ich nutzte die Zeit in den frühen Morgenstunden dazu zu versuchen, meine lokale SIM-Karte zum laufen zu bekommen. Ich hatte mir dazu am Vortag von 7-Eleven eine SpeakOut geholt und sie am Abend schon nicht zum laufen bekommen. Heute also wieder gefühlt 2 Stunden gebastelt. Irgendwann hatte ich dann plötzlich doch Netz und eine Datenverbindung. Also bloß nix mehr an den Einstellungen angefasst und gegen 10 Uhr dann endlich auf den Weg in den Stanley Park gemacht, eine große Parkanlage auf einer Halbinsel im Nordwesten von Vancouver. Plan war, den Tag damit zu verbringen, um die Insel herum zu laufen und ein paar Geocaches zu suchen. smile


Quelle: © OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA

"Kanada 2018: Vancouver, Stanley Park" vollständig lesen

Kanada 2018: Anreise nach Vancouver

So, heute sollte also unsere Reise nach Kanada losgehen. Vor uns lagen knapp 3 Wochen, überwiegend in British Columbia und ein paar Tage in Alberta.

Im Vorfeld hatte ich, wie schon in den vergangenen Jahren, eine recht umfangreiche Reiseplanung gemacht, indem ich das Internet durchwühlt, interessante und wichtige Orte in eine Google Maps Karte eingetragen und zu guter Letzt auch wieder einen kleinen Reiseführer geschrieben hatte. cool

Der erste Tag (Freitag, 31.8.) war an sich nicht weiter aufregend. Gepackt hatten wir schon in den vergangenen Tagen so ziemlich alles, es war also nur noch Reste zusammensuchen, Wohnung abschließen und nach Frankfurt fahren nötig.

"Kanada 2018: Anreise nach Vancouver" vollständig lesen

Web Privacy Check by Dataskydd.net

Heute bin ich im Beitrag zur DSGVO auf unixe.de über das Online-Tool von dataskydd.net gestolpert und wollte das hier mal als Notiz hinterlassen.

Welcome to the Web Privacy Check by Dataskydd.net!

Web Privacy Check monitors privacy enhancing features on websites, and helps you find out who is letting you exercise control over your privacy. We check to what extent a website monitors your behaviour and how much they gossip about the monitoring to third parties. We’ve also compiled a set of recommendations for web designers and managers on how to not track or gossip in digital environments. We also suggest questions and feature requests from users of websites who want to alert webmasters to the opportunity of improvement.

Der Check wirft am Ende einen Haufen Ergebnisse mit Erklärungen und Tipps aus. Hier sieht man z.B., wie das für meine Domain aussieht. Eigentlich gar nicht so schlimm, bei einem normalen Besuch nur ein Session-Cookie.

Bei der Gelegenheit habe ich dann auch gleich mal HSTS aktiviert. Das geht bei meinem Hoster uberspace zum Glück sehr einfach wie in diesem Artikel beschrieben in der Konsole mit dem Befehl:

uberspace-configure-webserver enable hsts

Will man den Status vorher prüfen, geht das so:

uberspace-configure-webserver status hsts

Aufräumarbeiten

Ich hab das Weblog eben etwas ausgemistet. Im Wesentlichen habe ich die Statistik-Software Piwik (jetzt Matomo) rausgeworfen. Außerdem gibt es keine Gravatare mehr und auch das Beiträge-Teilen-Plugin ist weg. Piwik war eh immer nur nice to have, Gravatare sieht zwar hübsch aus, ist mit der DSGVO vermutlich (keine Ahnung was da überhaupt alles auf uns zukommt) problematisch und ob überhaupt jemals jemand diese Teilen-Knöpfe nutzt, weiß ich nicht. Letzteres tue ich z.B. nie, es ist ja eh in jedem vernünftigen Betriebssystem direkt integriert.

Ach ja…und die bisherige Schriftart, welche von Google geladen wurde, habe ich auch rausgeworfen. Also nicht wundern, wenn das jetzt etwas anders aussieht.

tweetbackcheck