Skip to content

Prüfungen, die Zweite

Heute war also Jugendpsychologie fällig. Die Prüfung lief unter etwas widrigen Umständen ab, da sich erst alle Prüflinge ganz nach hinten gesetzt haben. War ja klar, Dozent steht vorne, also kann man hinten besser Unterschleif (was für ein geiles Wort) betreiben.\n\nDummerweise hat die Dozentin zu Prüfungsbeginn die Reihen gelichtet und viele (auch mich) nach vorne gesetzt. Ich dachte mir schon “Wasn’ Scheiss!”, aber der Witz kam dann erst noch. Den Leute, die hinten gesessen haben und erst lachten, is eben jenes welches schnell im Halse stecken geblieben, denn die Dozentin stand die ganze Zeit hinten um den Raum zu überwachen :D\n\nIch war zum Glück recht gut vorbereitet und konnte so ziemlich alle Fragen beantworten. Paar Punkte fehlen mir zwar sicher, weil ich nicht zu jeder Frage alles gewusst hab, aber 2er sollte es auf jeden Fall sein denke hoffe ich mal.\n\nWer jetzt noch wissen will, was Jugendpsychologie überhaupt ist, darf gerne weiterlesen wink

[quote=Auszug aus der Vorlesungsbeschreibung]Jugendpsychologie ist Prüfungsfach im Rahmen der Ausbilder-Eignungs-Verordnung.
Diese AEVO ist seit August 2003 bis Juli 2008 vom Gesetzgeber ausgesetzt; und trotdem müssen sich Ausbilder mit typischen Entwicklungserscheinungen des Jugend- alters auseinandersetzen,und so Verständnis für das Verhalten von Jugendlichen in Ausbildungssituationen entwickeln. Die Vorlesung betont die Notwendigkeit und die Bedeutung einer altersgerechten und systematischen Berufsausbildung und die damit verbundene Verantwortung des Ausbilders/der Ausbilderin.\n\nNach einer allgemeinen Einführung über die Einflussgrößen auf die menschliche Entwicklung wird die Frage nach jugendtypischen Entwicklungserscheinungen behandelt.
Die Studierenden werden wesentliche psychische, physische u.soziale Einflussfaktoren kennenlernen, die das Verhalten von Jugendlichen bestimmen.
Da die Berufswahl ein wesentliches Erfolgskriterium für die Berufsausbildung ist, werden in der Vorlesung die Voraussetzungen einer begründeten Berufswahl aufgezeigt.
Das Verhalten des Ausbilders/der Ausbilderin hat für die Lernbereitschaft und die Leistungsmotivation und damit für den Ausbildungserfolg der Azubis große Bedeutung, daher werden Entstehungsbedingungen v. Leistungsmotivation ebenso thematisiert wie angemessenes Ausbilderverhalten in Kleingruppen erarbeitet.
Die Förderung von sogenannten Schlüsselqualifikationen gehört zu den Anforderungen an eine moderne Berufsausbildung – anhand konkreter Beispiele wird aufgezeigt wie die praktische Umsetzung in der Ausbilderwirklichkeit aussehen kann.

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Noch keine Kommentare

Die Kommentarfunktion wurde vom Besitzer dieses Blogs in diesem Eintrag deaktiviert.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Textile-Formatierung erlaubt
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Um einen Kommentar hinterlassen zu können, erhalten Sie nach dem Kommentieren eine E-Mail mit Aktivierungslink an ihre angegebene Adresse.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
Formular-Optionen
tweetbackcheck